Einmarsch der Nationen der German Friendships auf dem Bexter Hof

„Die German Friendships sind eröffnet.“ Nach dem „Final Countdown“ des Trompeters Bruce Kapusta gab Turnierleiter Lars Meyer zu Bexten den Startschuss. Dann schepperten die Hufeisen bei den 10.German Friendships. Von allen Seiten stürmten die 140 jungen Reiter aus knapp 30 Nationen in die Mitte der Arena und brachten ihre eisernen Gastgeschenke für die Familie Meyer zu Bexten. Daraus wird dann der nächste Bexter-Globus gebaut – das Symbol für internationale Freundschaft und Liebe zum Pferdesport.

Der fröhliche Einmarsch der Nationen markierte die feierliche Eröffnung dieser internationalen Jugend-Begegnung zu Pferd, den German Friendships. Über hundert Teilnehmer tanzten hinter ihrem Nationenschild auf den Platz, zu landestypischer Musik und oft in der bunten Tracht ihrer Heimat. Chinesische Flötenmusik, große mexikanische Hüte, die dänische Delegation in rot- weiß und der kleine blonde Ignas Makarauskas in der bäuerlichen Tracht Litauens – es war ein buntes internationales Bild von dem nicht nur die beiden japanischen Reiterinnen in Trippelschritten im Kimono in Erinnerung bleiben. „Eines der größten Events in der Region“ stellte der Herforder Bürgermeister Tim Kähler stolz fest. Er sieht die German Friendships als Symbol für eine geeinte Welt. „Ohne Frieden und Respekt können wir keine Zukunft bauen.“

Tags

 

0 Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

 




 

Trackbacks